Skip to content

Le 26 mars 2021, 18-19h, Conférence-Débat : Laïcité & Säkularität en France, en Allemagne et en Autriche

Le Centre franco-allemand de Rennes remercie chaleureusement les participant.e.s et auditeur.e.s au webinaire; plus de 150 personnes ont suivi la conférence-débat par Zoom et Facebook.

Das deutsch-französische Kulturzentrum in Rennes bedankt sich sehr herzlich bei allen Referent:innen und Zuschauer:innen für die Teilnahme am Webinar. Via Zoom und Facebook-Livestream haben insgesamt über 150 Menschen die Veranstaltung verfolgt.

(Eine deutsche Übersetzung des folgenden Textes findet sich am Ende der Seite.)

En France, la loi sur la laïcité est en vigueur depuis 1905. Elle établit les relations entre l’État et les cultes en séparant strictement les deux domaines. À titre de comparaison, dans sa constitution, l’État allemand s’engage à répondre d’une façon « neutre » aux religions et idéologies. En Allemagne, dans beaucoup de domaines, l’État et les communautés religieuses travaillent en collaboration. L’État autrichien est séculier, sans que cela trouve une traduction dans un texte formel. Dans un passé plus ou moins récent, des évènements dramatiques en France et en Autriche sont venus soulever de nouveau la question de la valeur et de l’importance des modèles de laïcité à la française et de sécularisme en vigueur en Autriche et en Allemagne.

Le 26 mars 2021, de 18h à 19h, le Centre franco-allemand de Rennes invite des élu.e.s et des expert.e.s de France, d'Allemagne et d'Autriche à débattre des différences d’approche sur ce sujet dans leurs pays respectifs. La conférence et le débat sont organisés sous forme de webinaire avec une traduction simultanée. Le webinaire a reçu le soutien de l'Institut Goethe, du Forum Culturel Autrichien et de la Ville de Rennes.

Veuillez cliquer sur le lien ci-dessous afin de rejoindre le webinaire (limité à 500 personnes) :

https://zoom.us/j/93223526059?pwd=ejJ4dG5SVVBObCs4d21ibHNvd3VrUT09

Code secret : 829467


Jeanne Prades est doctorante en Science politique mention Relations internationales au Laboratoire interdisciplinaire de l'Ecole polytechnique (LinX); elle mène une étude comparative sur la perception et la construction sécuritaire de l'islam et des musulmans* dans les discours politiques en France, en Grande-Bretagne et en Allemagne. Jeanne Prades : biographie, actualités et émissions France Culture

Prof. Dr. Thomas Großbölting est depuis août 2020 directeur du Centre de recherche de l'histoire contemporaine à Hambourg (FZH) et professeur d'histoire moderne et contemporaine à l'université d'Hambourg. Les axes de sa recherche sont l'histoire allemande et européenne du 19ème et 20ème siècle. Actuellement il examine entre autres l'histoire des religions dans l'Allemagne d'après-guerre. Direktor - fzh (zeitgeschichte-hamburg.de)

Flavie Boukhenoufa est adjointe à la Maire de Rennes, déléguée aux relations internationales, aux relations publiques, aux cultes et à la laïcité, et à l'odonymie. Engagée ces vingt dernières années dans l'éducation populaire, elle a l'expérience de la transmission, de l'animation et de la mise en œuvre du principe de laïcité sur les différents temps de l'enfance et de la jeunesse. Les élus municipaux de Rennes

Prof. Dr. Stefan Hammer est enseignant chercheur à l'Institut de Philosophie du Droit de l'université de Vienne. Il est membre du Centre de recherche « Religion et Transformation dans la société contemporaine »; Les axes de sa recherche sont le droit constitutionnel européen et comparé, particulièrement le fédéralisme, la philosophie politique, la théorie constitutionnelle et juridique, les droits de l'homme et le constitutionnalisme dans sa perspective interculturelle comme les droits fondamentaux. Stefan Hammer (religionandtransformation.at)


Laïcité & Säkularität in Frankreich, Deutschland und Österreich

Seit 1905 gilt in Frankreich das Laizitäts-Gesetz. Es regelt das Verhältnis zwischen Staat und Religion, indem es beide Bereiche streng trennt. Religion ist in Frankreich dementsprechend reine Privatsache. Im Vergleich dazu hat sich der deutsche Staat in seiner Verfassung verpflichtet, Religionen und Weltanschauungen „neutral“ zu begegnen. In Deutschland arbeiten Staat und Religionsgemeinschaften in vielen Bereichen partnerschaftlich zusammen. Der österreichische Staat ist zwar säkular, doch wurde das nie konkret festgeschrieben. Spätestens seit den dramatischen Ereignissen in Frankreich und Österreich stellt sich erneut die Frage nach dem Wert und der Wichtigkeit des französischen Modells der „laïcité“ sowie der in Österreich und Deutschland geltenden Säkularität.

Das deutsch-französische Kulturzentrum in Rennes lädt Expert*innen aus Frankreich, Deutschland und Österreich ein, die über die verschiedenen Auffassungen in ihren Ländern diskutieren. Die Konferenz und die anschließende Diskussion werden via Webinar mit Simultanübersetzung durchgeführt. Das Webinar wird vom Goethe Institut, dem Österreichischen Kulturforum und der Stadt Rennes gefördert.


Jeanne Prades ist Doktorandin der Politikwissenschaft/Internationale Beziehungen an der Polytechnischen Universität in Paris und Mitglied der Forschungseinrichtung LinX. In ihrer Doktorarbeit vergleicht sie die Wahrnehmung und die sicherheitsorientierte Konstruktion des Islam und der Muslime* in den politischen Diskursen in Frankreich, Großbritannien und in Deutschland.

Prof. Dr. Thomas Großbölting ist seit August 2020 Direktor der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) und Professor für Neuere Geschichte/ Zeitgeschichte der Universität Hamburg. Er erforscht schwerpunktmäßig die deutsche und europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Aktuell befasst er sich unter anderem mit der Geschichte des religiösen Wandels im Nachkriegsdeutschland.

Flavie Boukhenoufa ist Stadträtin in Rennes und Verantwortliche für internationale Beziehungen, öffentliche Beziehungen, Religionen und Laizität sowie Namensvergebungen. Während der vergangenen zwanzig Jahre, in denen sie im Bereich der Volksbildung tätig war, sammelte sie Erfahrung bei der Vermittlung, der Animation und der praktischen Umsetzung des Prinzips der Laizität zu verschiedenen Zeiten der Kindheit und Jugend.

Prof. Dr. Stefan Hammer forscht und lehrt am Institut für Rechtsphilosophie der Universität Wien und ist Mitglied des Forschungszentrums „Religion and Transformation in Contemporary Society“; zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Vergleichendes und Europäisches Verfassungsrecht, insbesondere Föderalismus, Politische Philosophie, Verfassungs- und Rechtstheorie, Menschenrechte und Konstitutionalismus in interkultureller Perspektive sowie Grundrechte.

Sie können am Webinar teilnehmen, indem Sie auf den folgenden Link klicken (die Teilnehmer*innenzahl ist auf 500 Personen beschränkt) :

https://zoom.us/j/93223526059?pwd=ejJ4dG5SVVBObCs4d21ibHNvd3VrUT09

Code secret : 829467

Wir werden das Webinar auch auf unserer Facebook-Seite live streamen: Centre Franco-Allemand de Rennes | Facebook

Um von der Simultanübersetzung profitieren zu können, raten wir dazu, über den Zoom-Link am Webinar teilzunehmen. Auch können dort Fragen an die Referent:innen gestellt werden.